Passive Bauelemente

Ein passives Bauelement ist ein kleines Gerät, das keine Energie mit Ausnahme des Stroms aus dem Wechselstromkreis (AC) erfordert, an den es angeschlossen ist. Ein passives Bauelement ist nicht zur Leistungsverstärkung in der Lage und kann nicht als Energiequelle dienen. Beispiele für typische passive Komponenten wären: Widerstände, Induktoren, Kondensatoren und Transformatoren, die zusammen benötigt werden, um elektrische oder elektronische Schaltungen aufzubauen.
Passive Bauelemente können einzeln oder im Zusammenspiel verwendet werden, entweder in einer Reihen- oder in einer Parallelschaltung zur Steuerung komplexer Steuerstromkreise oder -signale.

Arten von passiven Bauelementen
Kondensatoren
Ein Kondensator ist eine Komponente, die eine Ladung aufbauen oder speichern kann, ähnlich wie das bei einer Batterie der Fall ist. Der Kondensator besteht aus 2 dichten Leitern (normalerweise Platten), die durch ein Dielektrikum voneinander getrennt sind. Die Platten bauen eine elektrische Ladung auf, wenn Strom an sie angelegt wird. Eine Platte baut eine positive Ladung auf, die andere eine negative. Der Kondensator kann die Ladung auch dann halten, wenn die Spannung angelegt ist.

Es gibt viele verschiedene Arten von Kondensatoren, einschließlich Folienkondensatoren, Mica Kondensatoren (Glimmerkondensatoren), Keramikkondensatoren, Elektrolytkondensatoren, Aluminium-Elektrolytkondensatoren und Tantal-Elektrolytkondensatoren sowie Kondensatoren mit Leistungsfaktorkorrektur.



Widerstände
Ein Widerstand ist eine elektrische Komponente, die den Stromfluss einschränkt. Obwohl ein Widerstand den elektrischen Strom in keiner Weise verstärkt oder formt, ist er ein leistungsstarkes kleines Gerät, da er es ermöglicht, einen Stromfluss in sehr kontrollierter Weise zu verlangsamen.

Eine Drosselspule (Induktor) ist ein passives Gerät, das Energie speichern oder bereitstellen, aber nicht erzeugen kann. Der Induktor besteht aus einer Spule, bei der Draht um einen Kern gewickelt ist, der normalerweise aus Ferrit oder Eisen besteht. Wenn Strom durch die Spule fließt, entsteht ein Magnetfeld. Die Drahtwicklung um den Ferritkern erhöht dessen Stärke erheblich.

Ferritkerne
Ein Ferritkern ist eine Keramikverbindung mit einer Mischung aus Eisen und einer anderen Metallsorte. Ferrit wird bei vielen Arten von elektrischen Komponenten, einschließlich Antennen, eingesetzt. Dieser Magnetkern besteht aus Komponenten, wie z. B. Wicklungen von Transformatoren und Induktivitäten. Er ist nützlich, da er eine geringe elektrische Leitfähigkeit sowie eine hohe magnetische Permeabilität bietet.