Teile-Nr.
Elektronische Bauelemente, Stromversorgung und Steckverbinder
Elektromechanik, Automation und Kabel
Mechanikkomponenten, Werkzeug- und Laborbedarf
IT, Messtechnik, Schutz- und Sicherheitsprodukte

Schleifsteine

Was ist ein Schleifstein?

Ein Schleifstein oder Wetzstein ist ein einfaches Werkzeug und wird zum Schärfen von Kanten, Klingen und anderen Oberflächen verwendet. Dabei kommt eine Technik zum Einsatz, die als „Schleifen“ und „Honen“ bezeichnet wird. Sie werden seit jeher aus Natursteinen, mittlerweile aber auch synthetisch, z.B. aus Siliziumkarbid, hergestellt. Oftmals besitzen solche Schleifsteine zwei Seiten, eine zum groben Schleifen und eine für Feinschliff.

Was ist ein Wetzstein?

Wetzsteine gehören zusammen mit Honahlen und Sandpapier zu den manuellen Schleif- und Schärfwerkzeugen. Der richtige Umgang stellt sicher, dass Schneidwerkzeuge wie Messer, Scheren, Rasierer, Meißel und Hobeleisen bei der Benutzung wenig bis gar keinen Kraftaufwand erfordern.

Was ist Schleifen und Honen?

Honen ist ein Prozess, bei dem auf einer Metalloberfläche eine Präzisionsoberfläche erzeugt wird. Dies erfolgt durch Scheuern oder Schleifen eines Schleifsteins wie z. B. eines India Schleifsteins oder eines Japanischen Wassersteins entlang der Kante.

Welche verschiedenen Wetzsteine gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Steinen, die zum Schärfen von Oberflächen verwendet werden können.

Arten von Wetzsteinen:

  • Arkansassteine – sind eine Sorte von natürlichen Schleifsteinen, die aus Novaculit, einer Quarzsorte mit hohem Siliziumdioxidgehalt, hergestellt werden. Diese Steine werden typischerweise in den Ouachita Mountains im US-Bundesstaat Arkansas abgebaut, daher ihr Name.
  • Ein India Wetzstein ist ein weit verbreiteter mittelgroßer Honstein aus Aluminiumoxid.
  • Belgischer Brocken – Einer der bekanntesten Natursteine wird in den belgischen Ardennen gewonnen. Der sogenannte „gelbe Brocken“, oder Coticule, enthält 35 bis 40 % Granate und hat eine Körnung von 8000; der „blaue Brocken", hat einen Anteil von 30 Prozent und eine Körnung von 5000. Die bläuliche Färbung verdankt er dem in ihm enthaltenen Eisenoxid.
  • Ölsteine – Eine traditionellere Art von Wetzstein. Besteht aus drei Hauptmaterialien: Novaculit, Aluminiumoxid und Siliziumkarbid. Ölsteine verwenden Öl zum Entfernen von Schleifstaub, wie Metallspäne auch genannt werden.
  • Wassersteine – Diese Art von Wetzstein wird sowohl aus Naturstein als auch aus synthetischem Stein gefertigt. Wassersteine ermöglichen schnelles Schneiden und verwenden Wasser, um Schleifstaub vom Stein zu entfernen.
  • Diamantstein – Diese Art von Wetzsteinen enthält kleine Diamanten, die an der Oberfläche einer Metallplatte befestigt sind. Ein Diamantwetzstein ist eine der „härteren“ Versionen zum Schärfen.
  • Keramik – ist ein nicht organisches und nicht metallisches Material, welches sich hervorragend zum Wetzen eignet. Bei keramischen Schleifsteinen handelt es sich ausschließlich um synthetische Varianten, die aus einem Block aus geschmolzenen Stoffen wie Siliziumkarbid hergestellt werden.

Wie wählt man den richtigen Stein?

Grober Stein ist die ideale Wahl zum Umformen oder Wiederherstellen einer Kante und zum Entfernen von Kerben. Mittlere Stärke ist ideal, um eine Grundkante in eine sehr scharfe Kante zu verwandeln. Die feine Option wird hauptsächlich für das Endpolieren verwendet.

Wo finde ich weitere Informationen?

Ratgeber zum Thema Schleifsteine