Leiterplattensteckverbinder

Leiterplattensteckverbinder sind elektrische Steckverbinder, bestehend aus einem Gehäuse und Kontakten, die an Teile von Stromkreisen auf Leiterplatten angeschlossen sind, d. h. auf Leiterplatten, auf denen Leiterbahnen für elektronische Bauteile aufgedruckt wurden.

Arten von Leiterplattensteckverbindern

Es gibt eine Vielzahl von Leiterplattensteckverbindern und Zubehör, abgestimmt auf die jeweilige konkrete Anwendung. Hier einige Beispiele:

  • Backplane-Steckverbinder: aufgrund ihrer Vielseitigkeit und Modularität meist zum Aufbau von Computersystemen verwendet. Mit Hilfe dieser Steckverbinder werden mehrere Leiterplatten elektrisch miteinander verbunden. Gleichzeitig dienen diese Steckverbinder als Halterung der jeweiligen Leiterplatte. Die Leiterplatten können sehr einfach ausgetauscht werden. Daher sind sie in der Telekommunikationsbranche weit verbreitet.
  • LVDS-Steckverbinder: wobei LVDS für "Low Voltage Differential Signaling" steht, werden hauptsächlich im Zusammenhang mit Monitoren aller Art verwendet. Einer ihrer Vorteile ist, dass die Kupferkabel trotz des Kleinleistungsbetriebs eine Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung ermöglichen.
  • Leiterplatten-Buchsenleisten: vereinfachen in Kombination mit Leiterplatten-Stiftleisten den Zusammenbau bei der Verbindung von zwei Leiterplatten ohne Kabel.
  • RITS-Steckverbinder: Diese Abkürzung steht für "Remote Input/Output Terminal System". Diese Steckverbinder sind nach Verwendungszweck farbcodiert und mit einem Verriegelungshebel zur Erleichterung des Zusammenbauvorgangs ausgestattet. Für den Zusammenbau müssen die Kabelenden, im Gegensatz zu anderen Leiterplattensteckverbindern, nicht zuvor abisoliert werden.

Wie reinige ich Leiterplattensteckverbinder?

Die Reinigung ist ein wesentlicher Bestandteil der Wartung für die einwandfreie Funktion von Leiterplattensteckverbindern und elektronischen Geräten im Allgemeinen. Insbesondere wenn die Steckverbinder nicht jeden Tag verwendet werden, können sich Schmutz ansammeln und sie korrodieren, wodurch ihre Verwendung nicht mehr möglich ist. Wenn Sie gelegentlich eine Reinigungsroutine durchführen, können Sie Leistungsverluste vermeiden und die Funktionsfähigkeit der Kontakte beibehalten. Sie sollten jedoch auch wissen, welche Werkzeuge geeignet sind, um die Teile, die mit den Stromkreisen in Berührung kommen, nicht zu beschädigen.

  • Isopropylalkohol scheint zwar am besten zur Entfernung von Korrosion geeignet zu sein, aber die Verwendung von Anschlüssen erfordert besondere Sorgfalt, da es sich um eine entzündliche chemische Verbindung handelt.
  • Eine schnellere Lösung ist ein Radierer, der auch als Scheuerblock zur Leiterplattenreinigung bezeichnet wird; dieser ist im Grunde ein einfacher Radierer mit feiner Scheuertextur. Da er effizienter und abrasiver als ein herkömmlicher Bleistiftradierer ist, muss er sanft sein, um beim Entfernen von Schmutz und Rost keine Teile des Anschlusses zu beschädigen.
  • Die Verwendung einer Bürste (z. B. einer Reinigungsbürste für Leiterplatten) kann sich als nützlich erweisen, wenn die Anschlussklemmen besonders klein sind und mehr Präzision erforderlich ist.