Schutzschalter

Bei uns finden Sie Produkte für Hoch-. Mittel- und Niederspannung für die Verteilung, den Schutz, die Steuerung und das Management von Elektroenergie in elektrischen Systemen. In unserer Palette an Schutzschaltern finden Sie Leitungsschutzschalter, FI/LS-Schalter und FI-Schutzschalter sowie thermisch und/oder magnetisch ausgelöste Geräteschutzschalter.

Was sind Schutzschalter und wofür werden sie verwendet?

Ein Schutzschalter, erstmals in den 1920er Jahren verfügbar, dient dazu, ähnlich wie eine Sicherung, einen Stromkreis gegen Überstrom zu schützen. Es handelt sich jedoch um ein schalbares Bauteil, das nach einem Auslösen zurückgesetzt werden kann. Schutzschalter finden in allen Bereichen Verwendung, von kleinen Elektronikgeräten bis hin zu Schutzschalterkästen in Häusern, Trafostationen und Umspannwerken. Die Hauptvorteile von Schutzschaltern bestehen in ihrer Weiterverwendbarkeit und in ihrer schnellen Reaktion im Störungsfall. Daher sind Schutzschalter ideal für Anwendungen wie die in vielen Häusern vorhandenen Fehlerschutzschalter geeignet.

Wie funktioniert ein Schutzschalter?

Es gibt viele Arten von Schutzschaltern, die alle auf eine etwas andere Weise funktionieren. Im Wesentlichen lösen Schutzschalter bei Erkennen eines Überstroms einen Mechanismus aus, wodurch der Stromkreis unterbrochen wird.

Typen von Schutzschalter

Die Auslegung der Schutzschalter hängt von der für die Arbeit erforderlichen Spannung ab. Es gibt verschiedene Ausführungen von Schutzschaltern, wobei die meisten für eine bestimmte Verwendung ausgelegt sind. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht:

  • Magnetische Geräteschutzschalter: trennen die Kontakte mithilfe von elektromechanischen Magnetkomponenten. Dabei handelt es sich um komplexe Schutzschalter, die manchmal mit Hilfe von Öl- und Hydraulikmechanismen die Magnetwirkung besser steuern können.
  • Thermisch-magnetische Geräteschutzschalter: reagieren mit Elektromagneten und Bimetallstreifen fast sofort auf verschiedene Arten von Überstrombedingungen.
  • FI-Schutzschalter: dienen nur zum Schutz vor Fehlerstrom und helfen, Verletzungen durch elektrische Schläge zu vermeiden. Sie werden in Typen eingeteilt, die nach Buchstaben benannt sind, wobei die Typen AC, A, B und S am häufigsten verwendet werden.
  • Miniatur-Schutzschalter (Leitungsschutzschalter): bieten nur Schutz vor Überstrom und Kurzschluss. Sie sind auch in Typen unterteilt, wobei die Typen B, C und D am häufigsten verwendet werden.
  • Fehlerstrom-Schutzschalter mit Überlast (FI/LS-Schalter): Diese Geräte können vor Kurzschluss, Überlaststrom und Reststrom schützen, da sie alle Funktionen eines Motorleistungsschalters und eines FI-Schutzschalters kombinieren.

Was ist der Unterschied zwischen Sicherungen und Schutzschaltern?

Sicherungen sind einfache Geräte, die nach ihrer Verwendung nicht mehr funktionieren. Ein Schutzschalter kann jedoch innerhalb der vom Hersteller festgelegten Grenzen mehrmals zurückgesetzt und wiederverwendet werden.