Elektronik Heizung & Kühlung

Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Produkten für das Heizen oder Kühlen von elektronischen Geräten, Komponenten oder Gehäusen. In unserem Sortiment finden Sie Produkte wie Luft-Luft-Wärmepumpen, Flüssigkeitswärmetauscher, thermoelektrische Peltier-Module und Kühlkörper. Alle Produkte sind von vertrauenswürdigen Marken wie Fischer Elektronik, Stego Elektrotechnik, Bergquist, Rittal und anderen.

Was ist "Wärmemanagement" in der Elektronik?

Elektronische Geräte müssen auf der richtigen Temperatur gehalten werden, um effektiv funktionieren zu können. Wenn die Betriebsumgebung zu heiß oder zu kalt wird, kann dies zu Fehlfunktionen von Komponenten und Bauteilen führen.

Geräte, die im Freien eingesetzt werden, z. B. Überwachungskameras, müssen beheizbar sein, damit sie ordnungsgemäß funktionieren können. Andererseits darf die Temperatur nicht zu hoch werden. Aus diesem Grund gibt es auch eine Reihe von Geräten, um die Temperatur zu senken und die in der Elektronik erzeugte Wärme abzuführen.

Welche Art von Heiz- und/oder Kühlgeräten gibt es für elektronische Geräte?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Bauelemente und Baugruppen, mit denen die elektronischen Komponenten auf einer für sie geeigneten Temperatur gehalten werden, damit ein ordnungsgemäßes Betriebsverhalten gegeben ist. Im Folgenden sind die zur Aufrechterhaltung der korrekten Temperaturen am häufigsten verwendeten Bauelemente und Baugruppen aufgeführt:

  • Kühlkörper: Metallstrukturen für die Wärmeableitung in elektronischen Geräten. Sie verfügen über einen Thermoleiter, der Wärme ableitet und in eine Reihe von Lamellen eindringt, die zur Ableitung und Kühlung der Heißluft beitragen.
  • Wärmeleitscheiben: Diese sind bei Raumtemperatur fest, aber mit steigender Wärme werden sie weicher und können Lücken füllen. Häufig sind die Geräte nicht vollständig bündig mit dem Kühlkörper, und wenn die Scheibe weich wird, kann sie sich ausbreiten und diesen Spalt füllen.
  • Schaltschrank-Heizgeräte: Diese halten die Innentemperatur empfindlicher elektronischer Bauteile so warm, dass sie unabhängig von den Außentemperaturen funktionieren. Bei der Auswahl von Gehäuseheizungen ist es wichtig, die niedrigste Temperatur zu berücksichtigen, die das Gehäuse benötigt, und dann die ideale Temperatur zu bestimmen, bei der das Gerät arbeiten muss.

    Wärmeleitpaste: wird auch als Wärmeleitgel bezeichnet. Sie verbessert die Wärmeleitfähigkeit, indem sie die Lücken auf der Oberfläche der Komponenten füllt, um die Wärmeentwicklung zu verbessern und die Wärmeableitung effizienter zu gestalten. Es sind verschiedene Arten von Wärmeleitpaste erhältlich, einschließlich Silikon- und Graphitfüller.

    Peltier-Module: nützlich für umkehrbare thermoelektrische Baugruppen zum Erhitzen und Kühlen, die Präzision erfordern, um die richtige Temperatur beizubehalten.

Es gibt noch viele andere Geräte für das Wärmemanagement. Weitere Informationen finden Sie in unserem vollständigen Sortiment.